ernaehrung

                   


                      Ernhrung

                      Die richtige Ernhrung der Wellensittiche wird zu einem immer greren Thema in der Frage der
                      Haltung dieser Tiere. Eine gute, abwechslungsreiche und gesunde Ftterung gilt als wichtige krank-
                      heitsvorsorgende Manahme. Es gibt viele verschiedene Futtermittelhersteller und als Kunde weiss
                      man oft nicht, welches Futter nun fr die eigenen Wellensittiche optimal geeignet ist.

                      Man sollte sich bewusst machen, dass wir Vgel zuhause haben. Vgel fressen Krner. Ich sage
                      das deshalb so deutlich, weil es heute in den handelsblichen Geschften kaum noch Futter gibt, 


                      dass tatschlich nur noch aus Krnern besteht. Viele Futtermittelhersteller verwenden fr den
                      Wellensittich unnatrliche Inhaltsstoffe wie z.B. Salz, Zucker, tierische Nebenerzeugnisse und
                      vieles mehr. Solche Zutaten gehren in kein Wellensittichfutter! 



                      Grser

              
Halbreife Grser bzw. halbreife Grassamen gehren zu der ursprnglichen Hauptnahrung der 
                      Wellensittiche in Australien. Auch hier knnen wir unseren Wellensittichen zu bestimmten Jahres-
                      zeiten eine Flle von halbreifen Grsern anbieten, die sehr gern gefressen werden. Essbar sind ei-
                      gentlich alle Grser, die man auf Wiesen finden kann. Wilder Roggen, wilder Hafer, Knaulgras,
                      wolliges Honiggras, Raygras und Rispengras sind nur wenige von den vielen Wildgrsern, die 
                      verfttert werden knnen. Man sollte aber darauf achten, dass die Grser nicht direkt an einer 
                      stark befahrenen Strae stehen, da sie Autoabgase leicht in den Pflanzen festsetzen und fr 
                      Wellensittiche giftig sind. Sind sie erstmal gepflckt, brauchen sie zuhause nur noch grndlich ab-
                      gewaschen und gut erreichbar im Kfig oder in der Voliere angebracht werden. Versucht es ein-
                      fach mal. Ihr werdet feststellen, dass Eure Wellensittiche ganz wild auf halbreife Grser sind. 

                     
                      Vinur und Farri lieben halbreife Grser, ich biete sie ca. 2 mal
                      pro Woche an. 

                      Geniessbare Grser:
                      Englisches Raygras, Hirtentschel, Knaulgras, Rispengras, Schwingelgras, taube Trespe, weiche 
                      Trespe, wolliges Honiggras

                      


               Krnerfutter

                      Die Basis der Ernhrung des Wellensittichs ist das Krnerfutter.

                      Das Krnerfutter fr Wellensittiche ist eine Mischung aus verschiedenen Hirsesorten, Spitzsamen, 
                      wenig geschlter Hafer, Hanf und Negersaat.

                      Das Futter sollte aus mglichst vielen verschiedenen Krnern, Saaten etc. bestehen und frisch 
                      (leicht nussig) riechen. Regelmig sollte anhand des Keimfutterstests (beschrieben in der Rubrik 
                      Keimfutter) getestet werden, ob das Futter keimfhig und somit wirklich frisch ist. Wenn nicht 
                      mindestens die Hlfte des Futters keimt, enthlt es kaum noch Nhrstoffe und ist fr die Ftterung 
                      ungeeignet. In diesem Fall sollte dann der Futterhersteller gewechselt werden. Ausserdem sollte 
                      man sich als verantwortungsvoller Wellensittichhalter die Inhaltsstoffe der Krnermischungen auf 
                      den Verpackungen genau durchlesen, da viele Mischungen, wie oben schon erwhnt Salz, 
                      Zucker, Konservierungsstoffe, tierische Nebenprodukte etc. enthalten, welche nachweislich zu 
                      Nierenschden fhren knnen. Das Beste Futter ist das Futter, dass nur aus Krnern besteht, so
                      wie in der Natur. Hier sind folgende Futterhersteller besonders empfehlenswert:

                      http://www.futterkonzept.de
                      http://www.ricos-futterkiste.de


                      Eine Krnermischung sollte aus vielen verschiedenen Spritz- und Glanzsaaten etc. bestehen um fr 
                      den Wellensittich mglichst vielfltig zu sein.
Desweiteren sollte auf eine abwechslungsreiche Kost 
                      geachtet werden in dem man z.b. getrocknete Kruter unter das Futter mischt. Am besten ist es 
                      natrlich, wenn man mehrere verschiedene Krnermischungen anbietet.

                      Essbare Saaten fr Wellensittiche:
                      Amarant, Bluthirse, Buchweizensamen, Dari, Dinkel, Distelsaat, einjhriges Rispengras, Gerste,
                      Glanz/Kanariensaat, Grassamen, Grnkern, Hafer (geschlt oder ungeschlt), Haferflocken,
                      Hanfsamen, Japanhirse, Kardisaat, Kleesaat, Knaulgrassamen, Kolbenhirse, Leinsamen, Manna-
                      hirse, Mariendistelsaat, Marokkohirse, Milo, Mohn, Mungbohnen, Nachtkerzensaat, Negersaat,
                      Paddyreis, Perilliasaat, Platahirse, Radieschensamen, Sesam, Silberhirse, Sorghumhirse, Spinat-
                      saat, Weizen, Zichoriensaat

         

                      WICHTIG:
                      Ein Wellensittich darf niemals lnger als 24 Stunden ohne Futter sein, da er keine Fettreserven 
                      hat, von der er im Notfall zehren kann.



                     Quellfutter

               
Quellfutter mgen Wellensittiche sehr gern, weil die Krner durch 24-stndiges Einweichen in Was-
                      ser schn weich und auch leichter verdaulich sind. Auch der erhhte Wassergehalt ist fr 
                      Wellensittich gesund. Die Krnermischung (oder spezielle Keimfuttermischung) wird einfach fr 24 
                      Stunden in eine Schssel mit kalten Wasser gelegt. Das Futter quillt jetzt 24 Stunden und kann nach 
                      grndlichem Durchsplen im Sieb frisch verfttert werden. Das angebotene Quellfutter sollte aber 
                      nicht zulange stehen bleiben, da es leicht schimmelt und dann auf keinen Fall mehr verfttert wer-
                      den darf.


                       

                     Keimfutter

                     Keimfutter ist eine gute und sehr vitaminreiche Kost fr Wellensittiche. Durch das 24-stndige 
                     Quellen wird das Futter weich und leichter verdaulich, durch das weitere 24-stndige Keimen 
                     bekommt das Futter eine hohe Dosis an wichtigen Vitaminen (siehe "Rezept). Keimfutter sollte so 
                     oft wie mglich aber mindestens einmal pro Woche angeboten werden.
Fr das Keimfutter 
                     eignetet sich jede normale Krnermischung insofern, dass sie von guter Qualitt ist und gut keimt. 


                      
Rezept:
                      Als erstes sollte eine Portion (bemessen nach Anzahl der Wellensittiche) Krnerfutter in eine Sieb 
                      gegeben und das Ganze mit Wasser in einem Sieb gut durchgesplt werden. Dann wird das Futter 
                      in ein Behltnis, z.b. einen Eimer gegeben und mit Wasser soweit aufgefllt, bis alle Krner 
                      bedeckt sind. Die Krner, die jetzt schon an der Wasseroberflche schwimmen, knnen 
                      abgeschpft werden, da diese hohl sind und nicht keimen werden. Nun muss das Futter 24 
                      Stunden lang quellen. Wenn die 24-stndige Quellzeit vorber ist, kann man das Futter den 
                      Wellensittichen reichen. Es handelt sich in diesem Zustand um Quellfutter (siehe oben) welches 
                      ebenfalls gern gefressen wird.

                 Um Keimfutter herzustellen muss man dieses Quellfutter aber nun noch keimen lassen, d.h. man
splt es unter Wasser im Sieb gut durch und legt das ganze wieder in den Eimer, diesmal jedoch 
ohne Wasser. Man sollte es so verteilen, dass berall gut Luft herankommt und mglichst wenig
Krner bereinander liegen. Nun lsst man das Futter keimen. Es sollte darauf geachtet werden,
dass das Futter immer und immer wieder gut durchgesplt wird. Wenn kleine weie Pnktchen
an den Krnern zu sehen sind, ist der richtige Zeitpunkt es zu verfttern. Wichtig ist, dass man
immer wieder Geruchs- und notfalls auch Geschmacksproben nimmt um sicher zu gehen, dass
das Futter nicht schimmelt, was schnell passieren kann. Futter, das abgestanden riecht sollte nicht
mehr verfttert werden! Wenn das Futter die ersten Keimlinge nach insgesamt ca. 48 Stunden
zeiget, dann kann man sicher sein, dass man Futter von sehr guter Qualitt reicht. Keimfutter ist
deshalb so gesund, weil die kleinen Keimlinge besonders viele Vitamine enthalten.
Frisches
Keimfutter riecht leicht nussig und kann in diesem Zustand problemlos verfttert werden. 

 
Keimfutter kann man zwar in vielen Zoohandlungen auch fertig zubereitet im Glas kaufen, jedoch
wird dieses
Futter von vielen Vgeln nicht angenommen. Zudem ist es bei weitem nicht so frisch
wie selbst hergestelltes
Keimfutter und ist ausserdem oft mit Konservierungsstoffen versetzt. 
 



Grnfutter

Wenn die Sprsslinge des Keimfutters grsser werden, kann auch dieses Futter gereicht werden, sofern es frisch ist und immer gut durchgesplt wurde.Wenn die Sprsslinge schon als winzige Pflnzchen zu erkennen sind, spricht man von Grnfutter.



Hirse/Hirsesorten:

Verschiedenste Hirsesorten werden sehr gern von Wellensittichen gefressen. Allerdings sind die
meisten sehr fetthaltig. Sie sollten deshalb nur in Maen gereicht werden und kein Ersatz fr
normales Krnerfutter, dass die Basis der Ernhrung darstellt, sein.


                 Eine sehr beliebte Leckerei ist die Kolbenhirse. Sie sollte aufgrund des hohen Fettgehalts aber nicht zu oft gereicht werden. Sie ist die Hirse, die man in jeder Zoohandlung kaufen kann. Es gibt zwei verschiedene Sorten, die rote und die gelbe Kolbenhirse. Beide werden normalerweise gern gefressen, allerdings frchten sich aber manche Wellensittiche vor der Farbe der roten Hirse. In so einem Fall sollte die rote Kolbenhirse immer wieder angeboten oder aber gleich auf die gelbe Kolbenhirse umgestiegen werden. Die Kolbenhirse ist auch ein beliebtes Mittel zur Zhmung. Wenn Sie Wert auf zahme Vgel legen, bieten Sie die Hirse stets nur aus der Hand an. Meist knnen die Wellis bei dieser Leckerei nur schwer wiederstehen und lernen mit Ihrer Hand positives zu verbinden.


usserst beliebt sind halbreife Kolbenhiresorten. Diese sind saisonabhngig bei Futterkonzept
zu erhalten. Um die halbreife Hirse frisch zu halten sollte sie eingefroren werden, wenn man nicht
die Mglichkeit hat, 1 Kilo innerhalb von wenigen Tagen zu verfttern.

Es gibt aber auch andere Hirsesorten wie z.B. die Sorghumhirse. Die Frchte der Sorghumhirse sind allerdings sehr gross und nicht immer knnen Wellensittiche die grossen Krner problemlos knacken. Sie nagen aber gern an der Hirse herum und spielen damit.

Gut als Leckerei ist auch die Silberhirse geeignet. Von den Wellensittichen wird sie fast so gern
genommen wie die rote oder gelbe Kolbenhirse und ist eine gute Alternative um ein bisschen Abwechslung in den Speiseplan zu bringen.



Knabberstangen

Industriell hergestellte Knabberstangen sollten nach Mglichkeit, wie auch anderes Futter von
grossen Futtermarken, nur dann verfttert werden, wenn das Futter frei von Inhaltsstoffen wie
z.B. Salz, Zucker, Konservierungsstoffe etc. ist. Leider dies so gut wie nie der Fall, da nahezu
alle Futterfirmen natrliche oder knstliche Geschmacksverstrker verwenden um das Futter bei
Wellensittichen beliebter zu machen. Allerdings kann man Krcker bzw. Knabberstangen auch
selber ohne chemische Zustze backen. Wenn Ihr noch mehr Rezepte habt, wrde ich mich freuen, wenn Ihr mir diese zuschicken wrdet.

Rezept:
- 80 g Mehl,
- 1 Ei,
- 2 EL Honig,
- Frchtestckchen nach Belieben und die bliche
- Krnermischung fr den Sittich oder Papagei werden zu einem Teig geknetet, so dass er zwar    
  klebrig ist, nicht aber vom Lffel tropft. Fllt die Mischung in eine Haushaltspapier-Kartonrolle und
  steckt sie auf einen Holzspiess (z. B. fr Fleischspiesse) rein.

Das Ganze wird dann bei
180 Grad 20 Minuten gebacken. Prft ob der Teig fertig ist, inden Ihr mit einem Zahnstocher in die Krcker stecht. Wenn nichts mehr an dem Zahnstocher kleben bleibt, ist der Teig fertig. Wenn das Eigenfabrikat ausgekhlt ist, kann es in den Kfig gehangen werden.



 Frischkost (Obst & Gemse)

            Obst und Gemse ist die optimale Nahrungsergnzung da sie den Wellensittichen groen 
            Knabberspass bringt und viele wichtige Vitamine enthlt. Wichtig ist, dass das Obst oder Gemse 
            immer frisch, mglichst ungespritzt und immer gut abgewaschen gereicht wird. Frisches Obst oder
            Gemse sollte jeden Tag angeboten werden, damit der Vitaminbedarf der Wellensittiche optimal ge-
            deckt werden kann. Aber egal ob Obst oder Gemse, nicht immer fressen unsere gefiederten 
            Freunde sofort, das, was wir ihnen anbieten. Hier hilft nur Geduld. Auch wenn die Frischkost
            anfangs erfolgreich ignoriert wird, sollte man sie immer wieder anbieten. Nach meist kurzer Zeit
            trauen sich die Wellensittiche an das Angebotene und fressen dann sehr gern davon.

           
Folgende Obstsorten knnen problemlos verfttert werden:
            Ananas, Apfel, Aprikose, Banane, Birne, Blaubeere, Blutorange, Brombeeren, Cherimoya, Clem-
            entinen, Datteln, Erdbeeren, Granatapfel, Guave, Heidelbeeren, Himbeeren, Holunderbeeren, Jo-
            hannisbeeren rot, Johannisbeeren schwarz, Kakifrchte, Kaktusfeige, Kirschen, Kiwanofrucht, Ki-
            wi, Kumquat, Litschi, Mandarine, Mango, Maracuja, Melone, Mirabelle, Nektarine, Orange, Papa-
            ya, Passionsfrucht, Physalis, Pfirsich, Quitten, Stachelbeere, Sternfrucht, Tamarillo, Trauben, Holun-
            derbeeren, Weintrauben 

            Folgende Gemsesorten knnen ohne Bedenken gereicht werden:
            Baumtomate, Blumenkohl, Chicore, Chillischoten, Chinakohl, Eisbergsalat, Endiviensalat, grne Er-
            bsen, Gurke, Karotte, Kartoffel gekocht, Kefen, Kohlrabi, Kopfsalat, Krauser Ampfer, Kresse, Kr-
            bis, Luzerne, Maiskrner, Mangold, Mhren, Karottenkraut, Paprika, Pastikake, Pepperoni, Radies-
            chen, Rettich, Rote Beete, Rucola, Salatgurke, Sanddornbeeren, Schwarzdorn, Schwa-
            rzwurzel, Sellerieknolle, Spinatbltter, Staudensellerie, Steckrbe, Tomate, Zucchini, Zuckermais,
            Zuckerschote, Zwiebel 

            Grser, Kruter, Samen und Co.:
            Acker-Hellkraut, Ackerschachtelhalm, Ackerschotendotter, Ackersenf, Brlauch, Basilikum,
            Beifu, Berberitze, Blutweiderich, Bohnenkraut, Borretsch, Breitwegerich, Brennnessel, Brom-
            beerbltter, Dill, Distelsamen, Ebereschenbeeren, Eibisch, Englisches Raygras, Estragon, Fenchel
            (Knolle), Feuerdornbeeren, Flatterbinsen, Gnseblmchen, Gnsefu, grne Borstenhirse, Hage-
            butte, Hainbuchensamen, Haselnussbltter, Hasenklee, Hirtentschelkraut, Hopfenblten, Huflatt-
            ich,  Jostabeere, Kamillenblten, Katzengras, Kerbel, Klee, Knoblauch, Kornblumenblten, Kratz-
            distelsamen, Liebstckel, Lwenzahn, Malvenbltter, Mehlbeeren, Melde, Melisse, Minze, Mispel,
            Pinienzapfen, Rainfarn, Rispengras, Rosmarin, Rotklee, Sanddornbeeren, Schafgarbe, Schnittlauch,
            Selleriekraut, Sonnenblumenbltenbltter, Thymian, Vogelmiere, Vogelwicke, Wegerich, Wegwarte,
            Weidenrschen, Weidewegerich, weier Steinklee, Weidorn, Wiesenhafer, wilde Karde, wildes
            Stiefmtterchen, Wolliges Honiggras, Zitronenmelisse




            NICHT verfttert drfen werden:
            rohe Kartoffeln, grne Bohnen, alle Kohlarten, gespritzte Salate, Grapefruits, Rhabarber, Pflaumen, 
            Zitronen, Avocados.

            Ebenso tabu sind selbstverstndlich alle Arten von Sssigkeiten, gekochte und gewrzte 
            Lebensmittel, ssse Getrnke und Alkohol.


            weitere GIFTIGE Pflanzen:
            Folgende Pflanzen drfen nicht in Reichweite des Wellensittichs aufgestellt werden:

            Ackerbohne, Ackergauchheil, Ackerwinde, Aconitumarten , Adlerfarn, Adonisrschen, Advents-
            stern, Akazien, Akube, Allamande, Almrausch, Alpenheide, Alpenrose, Alpenveilchen, Amaryllis,
            Anemonen, Arnika, Aronstab, Anturie, Aubergine, Avokado, Azalee

            Baumfreund, Baumlieb, Becherprimel, Begonie, Beibeere, Betubender Klberkopf, Bilsenkraut,
            Birktenfeige, Bitters, Blasenstrauch, Blauregen, Blaustern, Bohnenbaum, Brechnuss, Brunfelsie,
            Buchsbaum, Bunte Kornwicke

        Calla, Canabis, Catharanthus, Chinaflor, Christopheruskraut, Christrose, Christstern, Christusdorn,
            Christuspalme, Clematis, Clivie 

            Delphinium, Dieffenbachia, Dipladenia, Diptam, Dolden-Milchstern, Drachenbaum, Dschungel-
            glocke

            Edelweiss, Efeu, Eibe, Eiche, Eifelgold, Eisenhut, Elefantenohr, Engelstrompete, Erikagewchse,
            Euphorbien, Faulbaum 

            Falsche Akazie, Falscher Narzissus, Faulbaum, Feige, Felsenrschen, Fensterblatt, Ficus
            Benjamini, Fingerhut, Flamingoblume, Fliegenpilz, 

            Gefleckter Schierling, gelber Jasmin, gelbe Narzisse, Giftaron, Giftmilche, Giftprimel, Ginser,
            Glycinie, Goldregen, Goldtrompete, Gottesgnadenkraut, Grabkraut, Grumbeere, Gummibaum,
            Gundermann 

            Hahnenfussgewchse, Hartriegel, Heckenkirsche, Hecken-Thuja, Helleborusarten, Herbstkrokus, 
            Herbstzeitlose, Herkuleskraut, Herkulesstaude, Holunder, Hortensie, Hundspetersilie, Hyazinthe

            Immergrn, Iris 

            Jakobs-Kreuzkraut, Java-/Limabohne, Je-lnger-je-lieber, Johanniskraut, Jungfernrosmarin

            Kaiserkrone, Kaktus, Kaladie, Kartoffel, Kellerhals, Kermesbeere, Kirsche, Kirschlorbeer, Kleines
            Immergrn, Knollenbltterpilz, Kolbenfaden, Korallenbumchen, Korallenkirsche, Korallenstrauch,
            Kornrade, Krebsblume, Kreuzdorngewchse, Krokus, Kroton, Kchenschelle 

            Lebensbaum, Leberblmchen, Liguster, Liliengewchse, Limabohne, Lobelie, Lorbeer, Lupine

            Madagaskarpalme, Mgdebaum, Magonie, Maiapfel, Maiglckchen, Mrzenbecher, Marijuana,
            Mauerpfeffer, Mistel, Mock Orange, Mohnblume, Monstera, Mutterkorn

            Nachtschatten, Nachtschattengewchse, Narzisse, Nelke, Nieswurz 

            Oleander, Osterglocke 

            Palmlilie, Pathenocissus, Pedilanthus, Pfaffenhtchen, Pfaffenkpplein, Pferdesaat, Philodendron,
            Poinsettie, Porzellanblume, Primel, Pulverholz, Purpurprunkwinde 

            Q keine giftige Pflanze bekannt

            Raps, Rhabarber, Rhizinus, Rhododendron, Rittersporn, Ritterstern, Robinie, Rhrige Rebendolde, 
            Rosenbaum, Rosenlorbeer, Rosmarinheide, Rosskastanie, Rostblttrige Alpenrose, Rostrote,
            Russenkraut

            Sadebaum, Salomonssiegel, Sauerampfer, Sauerklee, Scharfer Hahnenfuss, Schefflera, Schein-
            akazie, Schierling, Schlafmohn, Schlsselblume, Schneeball, Schneeglckchen, Schneerose, Schwal-
            benwurz, Schwarzer Holunder, Schweigrohr, Schusterholz, Seidelbast, Seifenkraut, Seyenbaum,
            Spillbaum, Spindelstrauch, Spitz-Ahorn, Spitzblume, Stechapfel, Stechpalme, Sturmhut, Serbse,
            Sumpfdotterblume, Sumpf-Schlangenwurz

            Tabak, Tollkirsche, Tollkraut, Tomatenstrauch, Traubenholunder, Trollblume, Trommelschlgel,
            Tulpe

            Usambaraveilchen

        Veilchen, Vierblttrige Einbeere 

            Wacholder, Wachsblume, Waldgeissblatt, Waldrebe, Wandelrschen,
            Wasserschierling, Weihnachtsstern, Weinraute, weisse Bohne, weisser Germer, Weisswurz, Wicke, wilder Wein,
            Wolfsmilchgewchse, Wolliger Hahnenfuss, Wstenrose, Wterich, Wunderstrauch

            X keine giftige Pflanze bekannt

        Yucca 

             Zaunrbe, Zaun-Thuja, Zehwurz, Zimmerfarn, Zimmerspargel, Zwergmispel



             ! Diese Angaben wurden nach besten Wissen und Gewissen verfasst, und es besteht somit keine
             Gewhr auf die Richtigkeit der Angaben !





             Kruter

             Es gibt viele Kruter, die man z.B. in getrockneter Form unter das Futter mischen kann. Dadurch  
             wird das normale Krnerfutter abwechslungs- und vitaminreicher. Es kann z.B. getrocknete 
             Vogelmiere, gerebelter Basilikum (getrocknet), Hirtentschelkraut (getrocknet) u.v.m. verwendet 
             werden. Was die eigenen Wellensittiche am liebsten mgen muss ausprobiert werden. Am 
             beliebtesten sind aber die aufgezhlten Kruter Vogelmiere, Basilikum und Hirtentschelkraut.

             Die Kruter knnen aber auch einzeln, z.B. in einem seperaten Schlchen in getrockneter oder
             frischer Form angeboten werden. 



             Mineralien

             Mineralien sind fr Wellensittiche lebenswichtig. In jedem Kfig sollten folgende Mineralien
             angeboten werden: Muschelgrit, Vogelgrit, Mineralstein & Sepiaschale.

             Vogelgrit und Muschelgrit sind im handelsblichen Sand enthalten. Jedoch sollten nicht nur
             Buchenholzgranulatbenutzer ein Vogel- Muschelgritgemisch in einem seperaten Napf neben dem
             Futter anbieten, sondern auch Wellensittichbesitzer, die andere Formen des Einstreus benutzen.
             Auch "Sandanwender" sollten eine Extra Schale mit Vogel- und Muschelgrit anbieten, da im Sand
             oft nicht genug Gritsteinchen enthalten sind. Der Wellensittich braucht diese Steinchen um die
             Nahrung in seinem Magen zu verkleinern und um wichtige Nhrstoffe wie z.B. Kalzium aufzu-
             nehmen.

             Vogel- und Muschelgrit sind deshalb so wichtig fr Wellensittiche, da sie helfen, die Krner zu
             verdauen. Die Krner reiben im Magen die gefressenen Krner klein und liefern zudem noch
             wichtige Mineralstoffe.

                         Sepiaschale und Kalkstein versorgen den Vogel mit weiteren lebenswichtigen Mineralien und 
                         sorgen fr eine natrliche Abnutzung der Krallen und des Schnabels.


                        
                         Wasser
                

                        
Obwohl Wellensittiche relativ lang ohne Wasser berleben knnen ist es dennoch wie bei jedem
                         anderen Lebewesen lebenswichtig. Wasser sollte jeden Tag (!) frisch gereicht werden.
                         Spezielles "Vogeltrnke" (aus Wasser bestehend) welche in Zoofachhandlungen verkauft werden,
                         mssen nicht verwendet werden, denn es ist im Verhltnis relativ teuer. Leitungswasser oder
                         stilles Mineralwasser in Zimmertemperatur reicht fr unsere gefiederten Freunde vollkommen aus.



         

               

            

 


 

 

                 

 

 



                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- bei Rechtschreibfehlern wenden Sie sich bitte an meine Wellensittiche,
die stndig auf meinen Tasten herumspringen whrend ich schreibe -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!